Ich stand grad unter der Dusche und habe darüber nachgedacht, dass es eigentlich verdammt schade ist, dass ich gar kein Tagebuch mehr schreibe. Ich weiß noch, wie ich Ende der dreizehnten Klasse, als ich mich gerade in einer mittleren Sinnkrise befand, ein TB aus der zwölften fand, mir das durchlas und mir nur noch dachte „Alter, ich hab SO ein geiles Leben…“ Aber irgendwie komm ich gar nimmer zum schreiben, obwohl mein Leben in letzter Zeit doch auch ganz nett ist, auch wenn ich im Moment mal wieder auf eine mittlere Sinnkrise zuschlittere.

Na ja, heute habe ich jedenfalls frei… Dafür darf ich dann das ganze Wochenende schuften- und das an Ostern… Aber ich will mich ja nicht beschweren. Gestern durfte ich schon zehn nach acht gehen, obwohl die Schicht erst halb elf zu Ende gewesen wäre. Da hab ich mich echt gefreut. Meine Sis und Chrischie schienen eher weniger erfreut. Die hatten wahrscheinlich mit einem gemütlichen Abend auf meinem heißgeliebten Sofa gerechnet. Aber da habe ich ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Upps… Dafür waren wir dann noch schön Cocktails trinken. Ich muss aber sagen, das letzte Mal fand ich die „Kleine Träumerei“ cooler. Aber das war ja auch noch in meiner Anfangszeit in Leipzig, wo ich eh von allem (und jedem, haha) hin und weg war. Da hätten wir besser ins „White choclate“ gehen sollen. Aber ist ja auch egal jetzt. Nun weiß ichs fürs nächste Mal ^^

Heute hab ich die beiden dann zur Tram gebracht und die sind zum Bahnhof und ab nach Hause gefahren. I´m not that sorry somehow. So ein Pärchen, das in der Wohnung rumhängt und auf dem Sofa rumkuschelt, wenn man alleine und müde vom Praktikum kommt, kann schon nerven. Es gibt ja Paare, mit denen fühlt man sich auch allein wohl, aber dann gibt es eben auch jede Menge, mit denen man sich immer ein bisschen wie das dritte Rad am Wagen vorkommt.

Hab heute dann noch meinen tollen Ingwer-Schoko-Kuchen gebacken. Lecker… Und dann saß ich ewig rum, hab gelesen und bin dann unter die Dusche gegangen und habe tiefgründige Gedanken über mein Leben gehegt ^^ Zum Beispiel, dass es durchaus Sachen gibt, die man macht, nur um sie anderen erzählen zu können. Ich geh echt manchmal aus, nur um nicht sagen zu müssen. „Gestern? Ja… Ähm… Da war ich zu Hause.“ Obwohl ich vielleicht viel eher Bock hätte auf einen gemütlichen Abend zu Hause. Oder auch die Entscheidung „Nehme ich ihn mit nach Hause oder wars das jetzt?“ Na ja… Das kommt dann immer drauf an, WEM ich das erzählen will…

Und dann gibt’s Sachen, die komplett unspektakulär sind und die ich definitiv nur für mich mache. Zum Beispiel nachmittags heiß duschen. Ich liebe es, nachmittags zu duschen. Morgens brennen meine Augen immer, wenn Wasser reinkommt und ich bin dann eh ein bisschen wasserscheu. Und abends ist duschen ja eher eine Vorbereitung auf ins Bett gehen. Aber nachmittags… Das ist purer Genuss und natürlich ist dann immer noch der Hintergedanke „Ich dusch mich und mach mich schick, wer weiß, was heute noch so geht.“

Wobei heute nicht mehr allzu viel geht… Nachher kommt T., damit ich ihm kiswahili beibringe, damit er sich im Sommer in Afrika halbwegs verständigen kann. Und ich hab noch A. eingeladen, quasi als native speaker. Aber ob der kommt, ist ja noch sehr fragwürdig… Er meinte, er müsse ab um vier arbeiten. Vielleicht. Also vielleicht komme er. Und wo wohne ich noch mal? Tss… Mal sehen, wäre nett, wenn er käme, aber ist genauso cool, wenn nicht, denn T. hab ich auch schon ewig nimmer gesehen. Also eine Woche ungefähr. Ne, sogar länger. Na ist auch egal. Ich muss jetzt jedenfalls bis halb sieben noch mein Zimmer aufgeräumt und Vitamintabletten gekauft haben. Big job…

20.3.08 16:45

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen